Brutalität als Erlösung?

„Deinen Tod verkünden wir und Deine Auferstehung preisen wir, bis Du kommst in Herrlichkeit.“ Täglich und in ungezählten Kirchen weltweit sprechen Christen dieses Gebet. In der nun beginnenden Karwoche wird besonders intensiv Leiden und Kreuzestod des Jesus von Nazareth als Erlösungsstat für die Menschheit in Erinnerung gerufen.

Immer intensiver befallen mich Zweifel, ob wir mit der Vorstellung vom erlösenden Opfertod Jesu Seiner Botschaft gerecht werden. Weiterlesen

“Bruder Esel” bleibt störrisch

Nachtquartier am Rheinufer bei Dormagen

Nachtquartier am Rheinufer bei Dormagen

Immer wieder gibt mir der eigene Körper Signale, ich befände mich im Grenzbereich des Zulässigen. Vor allem spüre ich, wenn der Blutdruck in den Keller geht. Zum Glück lernte ich in den vergangenen Jahren, diese Signale zu interpretieren und ernst zu nehmen. Pausen, rasten, trinken, langsam gehen stimmen “Bruder Esel” dann wieder milde. Die kalkulierte Tagesstrecke verkürzt es allerdings gewaltig.

Nach der ersten Woche weiß ich aber auch, dass nach der Schonphase frische Kraft den Ausgleich bringt. So erreichte ich plangerecht Köln-Worringen und bin Gast der Pastorenfamilie der evangelischen Hoffnungsgemeinde.

Gott und die Welt, theologisches nachdenken und freundschaftlicher Klön verknüpfen sich.

Begegnung mit Jesus

Sonnenuntergang bei Dormagen

Sonnenuntergang bei Dormagen

Heute sprach mich (ein) Jesus an. Am Rheinufer bei Dormagen hatte er mich sitzen sehen. Mein Rucksack. Habe ihm gezeigt, dass ich wohl auf längerer Tour sei. Etwa auf dem Camino nach Santiago de Compostela?

Dorthin wolle er demnächst aufbrechen, den Pilgerausweis habe er bereits bestellt. Er sei kein Christ, doch sein Name Isa ist die arabische Form des Namens Jesu. Pilgern in christlicher Tradition gäbe ihm vielleicht neue Impulse bei der Suche nach dem eigenen zukünftigen Weg.
Vor 20 Jahren sei er mit 21 voller Hoffnung aus der Türkei nach Deutschland angereist. Weiterlesen

Ein Philosoph in Duisburg

Mittagsrast in Duisburg-Wedau. Meine Gedanken wandern zu Johannes Heinrichs. Der Sozialphilosoph lebt in seiner Heimatstadt Duisburg, über viele Jahre nannten wir uns Freunde.

 

Die Reflexionslogik dieses Philosophen hat die Kraft, unser soziales Miteinander und die sich daraus ergebenden Strukturen im Geist der Freiheit und Liebe des Evangeliums zu revolutionieren. Weiterlesen

Ein Pilgersegen

Coronabedingter Abstand wurde durch die soziale Nähe ausgeglichen. Danke den Freunden und Verwandten, die mir gemeinsam in der Woche Bocholter Josefskirc den Pilgersegen spendeten. Es war eine nicht nur mich beeindruckende Zeremonie.
Zuvor in der heiligen Messe zum Hochfest des heiligen Josef. Wurde der Bräutigam Mariens als „treu, demütig, schweigend gehorsam“ gelobt. Mir erschließt sich nicht, wie  diese Merkmale den Ziehvater Jesu zum Patron der gesamten Kirche und des Zweiten vatikanischen Konzils führen konnten. Ein Zimmermann der etwas von Statik und Strukturen versteht, wird seine Kompetenz nicht verschweigen sondern sie in sein Patronat einbringen. Weiterlesen

Ein vergessener Prophet?

Josef Anton Stüttler (1931-2009)

Josef Anton Stüttler (1931-2009)

Von Vertretern christlicher Gesellschaftslehre wird gern gesagt, die UN-Charta der Menschenrechte von 1948 sei vom christlich-abendländischen Denken geprägt. Was aber, wenn von asiatischen oder islamischen Kulturen geprägte Staaten gerade deshalb diesen Menschenrechten ihre Akzeptanz verweigern?

Wird es dann nicht Zeit für eine kulturübergreifende, anthropologische Begründung von Menschenrechten? Den Entwurf solcher wissenschaftlich-anthropologischen Begründung von Grundwerten legte der am 14.3.1931 in Tschagguns/ Vorarlberg geborene Philosoph Josef Anton Stüttler in den 1970er Jahren vor. Weiterlesen

Aufbruch zur Bürgerkommune?

Kommunalwahl – wieder einmal. In NRW haben die Wähler entschieden und die Gewichte in den Kommunalparlamenten neu justiert. Wahlkämpfe und Redeschlachten fanden unter Corona-Bedingungen nur verhalten statt.

Einige Spitzenkandidaten für die Posten von Bürgermeistern und Landräten müssen noch ins letzte Duell – Stichwahl genannt. Vor allem die CDU und ihre Spitzenkandidaten können sich am Wahlergebnis und neuer politischer Kraft erfreuen. Doch auch die Grünen gehen gestärkt aus der Wahl hervor.

Nun gilt es, sich in den Kommunalparlamenten und zugleich vor den kritischen Wählern zu behaupten. Gute Sacharbeit ist zu leisten, dabei auch die widerstreitenden Interessen der verschiedenen Wählergruppen ins Spiel zu bringen und sie dennoch auszugleichen. Vielfach erscheint dies als die Quadratur des Kreises. Weiterlesen

Reflektierend in eine fragwürdige Zukunft

Leben ist immer eine Herausforderung

Leben ist immer eine Herausforderung

Das neue Buch ist da! Dazu heißt es in der Presseerklärung des Verlages:

Josef Hülkenberg schaut in “Zukunftsbeben Corona – was nun?” reflektierend in eine fragwürdige Zukunft.

Sowohl die Wirtschaft als auch das Sozialleben hat durch die Corona-Pandemie weltweit gelitten – und leidet in vielen Fällen immer noch. Manche Unternehmen wissen nicht, ob sie ihre finanziellen Krisen überwinden können und viele Menschen wissen nicht, wann sie wieder ein normales Leben führen können. Die Zukunft ist laut Josef Hülkenberg nicht nur ungewiss, sondern auch fragwürdig. Er erklärt, dass viele Menschen während des Lockdowns über ihr Leben und die Gesellschaft nachgedacht haben und sich Veränderungen wünschen.

Der Autor macht klar, dass diese Veränderungen nicht von selbst geschehen werden, und dass die Menschen selbst etwas unternehmen müssen. Er zeigt in seinem Buch Wege auf, eigene Zielbilder auszuloten, sie zu reflektieren und konstruktiv in gesellschaftliche Debatten einzubringen.
Das Buch “Zukunftsbeben Corona – was nun?” von Josef Hülkenberg bietet den Lesern hilfreiche Ressourcen, damit sie sich selbst auf den Weg machen können. Anhand einer TIMELINE reflektiert der Autor Phänomene der aktuellen Krise und schöpft weitgehend noch unbekannte Methoden als Ressourcen der politischen Mitgestaltung. Sein Konzept der Bürgersalons fördert vertiefte politische Dialoge. Josef Hülkenberg zeigt, wie die Coronakrise als Chance genutzt werden kann für eine zukunftsfähige Neuorientierung der Gesellschaft.

“Zukunftsbeben Corona – was nun?” von Josef Hülkenberg ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-5649-7 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online”Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

 

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Homo Sapiens erfährt seine Grenzen

Die Corona-Pandemie stellt unser gesellschaftliches Wertesystem wieder auf die Füße. Der Homo Sapiens schwang sich auf zum Herrn und Herrscher über Natur und Biosphäre. Wissenschaftler sprechen seit einigen Jahren mal stolz, mal warnend vom Anthropozän. Gemeint ist damit, dass das Verhalten der Gattung Mensch für Zukunft und Existenz des Planeten Erde entscheidend geworden ist.

Nun kommt ein kronenartiges Virus daher und erzwingt drastisch unsere Einsicht, dass wir doch nur Teil von Natur und Biosphäre sind. So stehen wir am Scheideweg: Stellen wir uns weiterhin ein auf einen Kampf um die Beherrschung der Natur oder schließen wir Frieden, fügen uns in die angestammte Rolle der Kreatur. Weiterlesen

Abstand aus Anstand

Es scheint irrsinnig und hat doch seinen guten Sinn. Menschen gehen auf Abstand zueinander, um sich einander nicht zu gefährden. Der Virus Covit-19, allgemein Corona-Virus genannt, würde sonst weltweit zur tödlichen Gefahr. Noch ist dieser Virus nicht zu bremsen durch pharmazeutische Maßnahmen oder Impfungen. Allein Nicht-Pharmazeutische-Interventionen (NPI) helfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Die politischen Krisenmanager ziehen die Reissleinen und verordnen den Bürgern strikte Quarantäne. Sie nennen es so social distancing. Doch nicht soziale Distanz ist nötig und gemeint, sondern physische Distanz der Menschen zueinander. Abstand halten, um dem Virus keine Übergriffe zu bieten.

Eine immense Herausforderung für uns Menschen, die wir auf soziale Kontakte und Nähe angelegt und angewiesen sind. Weiterlesen