Archiv für zum Design der Gesellschaft

Sie sind Salz der Erde

Überall sind sie anzutreffen:

– Menschen, die sich stark machen für die volle Personalentfaltung ihrer Mitmenschen.

– Die erfahrungsoffen und reflektierend ihren Alltag gestalten, um der eigenen Entfaltung Kraft zu geben.

– Menschen, deren tatkräftiges Agieren zur Vermenschlichung der Welt beiträgt.

Woher sie die Kraft nehmen, so zu leben, ist selten auf den ersten Blick erkennbar. Sie erkennen sich untereinander an der gleichen „Wellenlänge des Humanen“.

Ich traf sie in kirchlichen Gruppen, in profanen Zirkeln der Nachbarschaftshilfen und Bürgerinitiativen, in buddhistischen Gemeinschaften und muslimischen Gemeinden. Weiterlesen

Wer segnet da?

Bei all den solidarischen Regenbogen-Fahnen an den Kirchen bleiben mir doch Fragen an die alte Römische Inquisition:

– Dürfen homosexuelle Priester Segen spenden?

– Wie gültige sind deren Amtshandlungen?

– Gelten sie als „Brüder im Nebel” oder dürfen sie endlich in den Farben des Regenbogens wandeln?

– Personalisieren nicht auch sie in der Liturgie den auferstandenen Christus?

 

 

 

Ein Philosoph in Duisburg

Mittagsrast in Duisburg-Wedau. Meine Gedanken wandern zu Johannes Heinrichs. Der Sozialphilosoph lebt in seiner Heimatstadt Duisburg, über viele Jahre nannten wir uns Freunde.

 

Die Reflexionslogik dieses Philosophen hat die Kraft, unser soziales Miteinander und die sich daraus ergebenden Strukturen im Geist der Freiheit und Liebe des Evangeliums zu revolutionieren. Weiterlesen

Ein vergessener Prophet?

Josef Anton Stüttler (1931-2009)

Josef Anton Stüttler (1931-2009)

Von Vertretern christlicher Gesellschaftslehre wird gern gesagt, die UN-Charta der Menschenrechte von 1948 sei vom christlich-abendländischen Denken geprägt. Was aber, wenn von asiatischen oder islamischen Kulturen geprägte Staaten gerade deshalb diesen Menschenrechten ihre Akzeptanz verweigern?

Wird es dann nicht Zeit für eine kulturübergreifende, anthropologische Begründung von Menschenrechten? Den Entwurf solcher wissenschaftlich-anthropologischen Begründung von Grundwerten legte der am 14.3.1931 in Tschagguns/ Vorarlberg geborene Philosoph Josef Anton Stüttler in den 1970er Jahren vor. Weiterlesen

Aufbruch zur Bürgerkommune?

Kommunalwahl – wieder einmal. In NRW haben die Wähler entschieden und die Gewichte in den Kommunalparlamenten neu justiert. Wahlkämpfe und Redeschlachten fanden unter Corona-Bedingungen nur verhalten statt.

Einige Spitzenkandidaten für die Posten von Bürgermeistern und Landräten müssen noch ins letzte Duell – Stichwahl genannt. Vor allem die CDU und ihre Spitzenkandidaten können sich am Wahlergebnis und neuer politischer Kraft erfreuen. Doch auch die Grünen gehen gestärkt aus der Wahl hervor.

Nun gilt es, sich in den Kommunalparlamenten und zugleich vor den kritischen Wählern zu behaupten. Gute Sacharbeit ist zu leisten, dabei auch die widerstreitenden Interessen der verschiedenen Wählergruppen ins Spiel zu bringen und sie dennoch auszugleichen. Vielfach erscheint dies als die Quadratur des Kreises. Weiterlesen

Reflektierend in eine fragwürdige Zukunft

Leben ist immer eine Herausforderung

Leben ist immer eine Herausforderung

Das neue Buch ist da! Dazu heißt es in der Presseerklärung des Verlages:

Josef Hülkenberg schaut in “Zukunftsbeben Corona – was nun?” reflektierend in eine fragwürdige Zukunft.

Sowohl die Wirtschaft als auch das Sozialleben hat durch die Corona-Pandemie weltweit gelitten – und leidet in vielen Fällen immer noch. Manche Unternehmen wissen nicht, ob sie ihre finanziellen Krisen überwinden können und viele Menschen wissen nicht, wann sie wieder ein normales Leben führen können. Die Zukunft ist laut Josef Hülkenberg nicht nur ungewiss, sondern auch fragwürdig. Er erklärt, dass viele Menschen während des Lockdowns über ihr Leben und die Gesellschaft nachgedacht haben und sich Veränderungen wünschen.

Der Autor macht klar, dass diese Veränderungen nicht von selbst geschehen werden, und dass die Menschen selbst etwas unternehmen müssen. Er zeigt in seinem Buch Wege auf, eigene Zielbilder auszuloten, sie zu reflektieren und konstruktiv in gesellschaftliche Debatten einzubringen.
Das Buch “Zukunftsbeben Corona – was nun?” von Josef Hülkenberg bietet den Lesern hilfreiche Ressourcen, damit sie sich selbst auf den Weg machen können. Anhand einer TIMELINE reflektiert der Autor Phänomene der aktuellen Krise und schöpft weitgehend noch unbekannte Methoden als Ressourcen der politischen Mitgestaltung. Sein Konzept der Bürgersalons fördert vertiefte politische Dialoge. Josef Hülkenberg zeigt, wie die Coronakrise als Chance genutzt werden kann für eine zukunftsfähige Neuorientierung der Gesellschaft.

“Zukunftsbeben Corona – was nun?” von Josef Hülkenberg ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-5649-7 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online”Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

 

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Chancen der Krisen

Können Krisen uns zu notwendigen Lösungen führen? Welche Botschaft geben uns BREXIT, Trumpelei oder die aktuelle Weltlage? Eine Betrachtung zum Kalenderwechsel.

Kalender

Weiterlesen

Happy birthday, Grundgesetz

Das mediale Geburtstags-Feuerwerk zum 70. Jahrestag des deutschen Grundgesetzes findet heute seinen Höhepunkt. Langsam verziehen sich die Rauchschwaden dieser Lobes-Illumination, die wie Nebelkerzen die Sicht auf die reale Verfassung unserer Gesellschaft trüben.

Soziale Spannungen, Machtkonzentration und Geldherrschaft über das Gemeinwesen, Erosion der Demokratien in völkerrechtliche Herrschaftsformen – doch liegt es an der Verfassung, wenn ein Land in schlechte Verfassung abgleitet? Weiterlesen

Geht doch!

Voller Freude berichtete der örtliche Parteichef, in der Ratsfraktion hätten sie über 30 Punkte eines Aktionsplans in eine Rangfolge bringen können – zügig, ohne Streit und mit gemeinsam akzeptiertem Ergebnis. Sie hätten dabei jenes Verfahren angewandt, von dem er durch mich erstmals  gehört habe – dem Systemischen Konsensieren. Einige Tage später berichteten mir andere Fraktionsmitglieder, wie erfreulich diese Sitzung abgelaufen sei.

Den „Grenzhoppers“, einer grenzübergreifende Arbeitsgemeinschaft von Kommunalpolitikern, durfte ich am 8. Mai 2019 eine Einführung in die neue Entscheidungskultur geben. Weiterlesen

Auf den zweiten Blick

„Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet!“ oder „Der Berg kreißte und gebar eine Maus!“ Unsere Sprache bietet deutliche Redewendungen, um Projekte und Aktionen zu charakterisieren, die aufwändig starten, doch den gepushten Erwartungen nicht gerecht werden. Da steht dann so mancher Politiker als „Ankündigungsminister“ in den Medien, Reformkonzepte verstauben in nichtfinanzierten Vorhabenlisten und das Engagement mancher Prozessbeteiligten schlägt um in Frustration und Resignation. Weiterlesen