Archiv für Unterwegs

Und wieder einmal auf Pilgertour

Rainer Forster (40), Diözesansekretär der Katholischen Arbeiterbewegung (KAB) im Erzbistum München und Freising hat den Mut, heiße Eisen anzufassen. Als ÖDP-Kreistagsabgeordneter im Landkreis Erding fehlt ihm dabei häufig die Rückendeckung seines eigenen Verbandes bzw. dessen Vorstand. Auf seine Einladung befinde ich mich nun auf einer neuen Demokratie-Pilgertour. Sie führt uns in die bayrischen Städte, für die Forster als KAB-Sekretär zuständig ist. In Dorfen, Erding, Landshut, Dachau, Fürstenfeldbruck, Mühldorf und Freising kombinieren wir den Aufruf zum bayrischen Volksbegehren gegen CETA mit Gesprächen um die Wünsche der Bürger nach Demokratie. Tagsüber steht die denk!BARmobil in den Fußgängerzonen der Städte, wir suchen und finden das Gespräch mit Passanten. Abends laden die regionalen Bildungswerke zu Vortrag und Gespräch ein.

Gesprächsthemen mit den Passanten gibt es zuhauf.
Katzenjammer in Großbritannien: Das Volksbegehren endete mit einem knappen Sieg der EU-Ausstiegswilligen. Die Führer der BREXIT-Bewegung wiegern sich, die von ihnen geforderte Politik nun zu realisieren. Sie ziehen sich aus der Verantwortung zurück – Demokratie als Chaos? Weiterlesen

Endlich aufbrechen, von der Sehnsucht getragen

Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.
Antoine de Saint-Exupéry (1900-44)

Segel hissen

Ein Weisheitsspruch, der nicht nur mein Engagement begleitete und prägte. Weisheitssprüche verdienen beachtet zu werden. Allerdings sollten sie auch immer wieder bedacht werden, ob und wie sie der je aktuellen Realität gerecht werden.

Gab der Autor des „Kleinen Prinzen“ der etwa Sehnsuchtsförderung den Vorzug vor dem Schiffbau und der Kunst der Seefahrt? Hätte er gar die Sehnsucht als Ersatz für technisches Können gepriesen? Weiterlesen

Ein mutiger Dialogversuch

Die Beschimpfung war da, noch bevor die Veranstaltung begann. Und sie war in jenem Stil, den die Kabarettfigur Erwin Pelzig einmal beschrieb als Zusammentreffen von Denkfaulheit, Grammatikschwäche und Internet. Den Auslöser für die Verbalattacke lieferte die KAB Taufkirchen. Anlässlich ihrer Frühjahrskonferenz hatte sie zu einem Dialogabend eingeladen „Was will die AfD anders machen?“, Weiterlesen

Cowboy trifft Kuhhirte?

Ganz schön verquirlt, der Wittelsbacher Hof in Kelheim. Altes bayrisches Gasthaus auf New Mexico getrimmt: Maiskolben und Sombreros, Indianderfiguren und Rodeofotos  zu guten bayrischen Schmankerln. Brotzeit, Haxn mit Kraut und Knödeln zu Corona-Bier und Tequila. Ensaladas und Gebirgsenzian. Haziendafeeling wie Donauschiffer es mögen (?) – und am Nachbartisch wird kräftig gesächselt. Phantasien wie aus Karl-May-Romanen steigen auf.

Im Angesicht des hölzernen Indianer-Häuptlings erhält selbst der Obatzda einen eigenartigen Geschmack.

Erwischt

Den Kopf noch voller Gedanken zur soeben beendeten Ehrenamts-Tagung. Kölner U-Bahn,  Fahrschein kaufen, im überfüllten Wagen ist mal wieder der Entwerter außer Betrieb.  Umsteigen am Ebertplatz – Fahrscheinkontrolle. Als ich mein Ticket zücke: Nicht entwertet – beim Umstieg vergessen.
Die Kontrolleurin nimmt das Ticket, reicht es ihrem Kollegen zum entwerten. Freundlich lächelnd reicht sie es mir zurück:”Kann passieren,  schönen Tag!”  DANKE